Oben
  • Drucken
  • schlecht ausreichend durchschnitt gut besonders gut
    Bewertungen
Schüler raucht in Klassenzimmer

Rauchverbot an Schulen

13.10.2016

Für manche mag es der Duft der großen Freiheit sein, andere bekommen Angst um ihre Gesundheit, wenn Raucher in der Nähe sind. Vom Schulgelände sind sie inzwischen verbannt. Dort darf nicht mehr geraucht werden. 

Gesetzliche Grundlagen

Kinder und Jugendliche unter 18 Jahren dürfen generell in der Öffentlichkeit nicht rauchen. Das ergibt sich aus § 10 Jugendschutzgesetz.

In den vergangenen Jahren haben die einzelnen Bundesländer Nichtraucher-Schutzgesetze erlassen. Diese Gesetze sehen unter anderem ein Rauchverbot an Schulen und Bildungseinrichtungen vor (z.B. § 2 Abs. 1 Nr. 4a NRauSchG SH). Ein Verstoß gegen das Rauchverbot stellt eine Ordnungswidrigkeit dar und kann mit einem Bußgeld belegt werden. Rechne auch nicht damit, dass diese Gesetze einmal für verfassungswidrig erklärt werden. Das Bundesverfassungsgericht hat schon mehrfach entschieden, dass Einschränkungen in der freien Entfaltung der Persönlichkeit durch Rauchverbote zum Schutz der Gesundheit der übrigen Betroffenen hinzunehmen sind.

Das Rauchverbot wurde auch in den Schulgesetzen der Länder umgesetzt. So regelt § 4 Abs. 10 SchulG SH das Rauch- und Alkoholverbot für alle Schulen des Landes. Es gilt im Schulgebäude selbst und auf dem gesamten Schulgelände und erstreckt sich auch auf schulische Veranstaltungen außerhalb des Schulgeländes. Im Rahmen des Bildungsauftrages soll die Schule nämlich vorbildhaft dazu beitragen, die Schüler zu einer Lebensführung ohne Abhängigkeit von Suchtmitteln zu befähigen. Daher werden Suchtmittel nicht nur im Unterricht besprochen. Auch auf dem Schulgelände wird für ein Schülerleben ohne Suchtmittel gesorgt.

Schulstrafen

Wirst du beim Rauchen in der Schule erwischt, drohen Konsequenzen. Praktische Erfahrung im Umgang mit Suchtmitteln ist keine Voraussetzung für eine gute Note im Biologie- oder Gemeinschaftskundeuntericht. Für Ausreden gibt es da wenig Spielraum.

Die Schule muss ihren Bildungsauftrag erfüllen. Hierzu sind die Schüler generell zur Einhaltung der Gesetze und der Schulordnung anzuhalten. Bei Verstößen drohen Strafen.

Wann welche Schulstrafen und Ordnungsmaßnahmen verhängt werden können, regeln die Schulgesetze der einzelnen Länder. Große Unterschiede gibt es aber nicht. Es kann zum Beispiel der Ausschluss vom Unterricht für ein paar Tage verhängt werden. Die Strafe muss im angemessenen Verhältnis zum Anlass stehen.

Bei Schulstrafen gilt übrigens nicht die Strafprozessordnung. Der Schulstrafe geht in der Regel keine umfangreiche Beweisaufnahme voraus.

Der Schüler hat die Möglichkeit, Widerspruch einzulegen oder zu klagen (bei einem Klassenkonferenz-Beschluss handelt es sich um einen Verwaltungsakt). Widerspruch und Klage haben aber keine aufschiebende Wirkung. Die Maßnahme wird daher schon umgesetzt worden sein, bevor über den Widerspruch entschieden wurde. Wenn der Schüler doch nicht gegen das Rauchverbot verstoßen hat oder der Strafe die Grundlage fehlte, kann nur im Nachhinein seine „Ehre“ wiederhergestellt werden. 

Permalink

Ähnliche Beiträge:

Schüler und ihre Pflichten

Allgemeine Schulpflicht

13.10.2016

Schulpflicht

Allgemeine Schulpflicht: Was sie ist, wen sie betrifft und wen nicht und welche Folgen bei Missachtung drohen.

Grundschulklasse

Beginn der Schulpflicht

13.10.2016

Schulpflicht

Der Beginn der Schulpflicht fängt mit der Erreichung des sechsten Lebensjahres an. Schulreife Kinder dürfen dann ihre Schulkarrie starten.

Schüler mit Büchern

Dauer der Schulpflicht

13.10.2016

Schulpflicht

Viele können es kaum abwarten, bis sie endlich nicht mehr die Schulbank drücken müssen. Ob danach dann alles besser wird, ist zwar eine andere Frage, aber ein Ende ist auf jeden Fall in Sicht: in der Regel müssen Kinder und Jugendliche vom 6. Lebensjahr an mindestens 12 Jahre zur Schule gehen.

D.A.S. Leistungsservice

D.A.S. Leistungsservice

Immer eine gute Idee, wenn Sie in Sachen Recht nicht weiterwissen: Rufen Sie an! Der D.A.S. Leistungsservice steht Ihnen als Rechtsschutz-Kunden gern unter der gebührenfreien Direktwahl 0800 3273271 zur Verfügung!

Kontakt

0800 3746-555
gebührenfrei