Oben
  • Drucken
  • schlecht ausreichend durchschnitt gut besonders gut
    Bewertungen
Erbrecht und Ordner

Steuerliche Bewertung des Nachlasses

16.05.2017

Wie das erworbene Vermögen bewertet wird

Es ist Zeit für eine Bilanz. Ihre Steuerschuld wird aus einer Bewertung aller Vermögensgegenstände berechnet, die zu Ihrem Erbteil gehören und nicht steuerfrei sind. Abgezogen werden dann die Schulden des Erblassers, die Ihre Erbschaft und damit auch Ihre Steuerlast mindern. Das Vermögen wird in vielen Fällen nach dem so genannten gemeinen Wert (Verkehrswert) bewertet. Das ist der Preis, der im gewöhnlichen Geschäftsverkehr nach der Beschaffenheit des Gegenstandes bei einem Verkauf zu erzielen wäre. Besondere Bewertungsvorschriften gelten insbesondere für das Immobilienvermögen, Betriebsvermögen und Anteile an Kapitalgesellschaften. 

gemeiner wert

Geld- und Bankguthaben

Hier ist die Sache einfach: Es zählt der Nennwert. Eine Million ist eine Million.

 

 

 

 

gemeiner WertWertpapiere

Bei der Bewertung orientieren sich die Finanzbehörden am Wert des Depots am Todestag des Erblassers. Lassen Sie sich wegen eines Erbauseinandersetzungsstreit dann zu viel Zeit, kann der Wert in den Keller sacken. Und bitter wird es, wenn die Steuer dann höher ist, als das was Sie eigentlich erben sollten.

 

gemeiner WertLebens-, Kapital- und Rentenversicherungen

Fällige Lebens-, Kapital- und Rentenversicherungen werden mit der Auszahlungssumme bzw. dem Kapitalwert der Rente erfasst. Noch nicht fällige Ansprüche werden mit dem nachgewiesenen Rückkaufswert angesetzt.

 

 

gemeiner Wert

Kapitalforderungen

Für Kapitalforderungen und -schulden ist der Nennwert maßgebend, wenn nicht besondere Umstände vorliegen.

 

 

 

 

 

Verbindlichkeiten werden vom Vermögen abgezogen

Bemessungsgrundlage für die Erbschaftssteuer ist die Bereicherung der Erben. Diese ergibt sich auch dem Unterschied zwischen dem angefallenen Vermögen abzüglich der Nachlassverbindlichkeiten. Nachlassverbindlichkeiten sind,

  • die Erblasserschulden,
  • die Erbfallschulden und
  • sonstige Nachlassverbindlichkeiten.

Nicht abzugsfähige Verbindlichkeiten sind u.a. die Kosten für die Verwaltung des Nachlasses, die vom Erwerber selbst zu entrichtende Erbschaftssteuer und Auflagen, die dem Beschwerten selbst zugute kommen.

Erblasserschulden

Vom Nachlassvermögen abzuziehen sind zunächst die Schulden des Erblassers. Dazu gehören beispielsweise Darlehensverbindlichkeiten oder Steuerschulden des Erblassers oder Unterhaltsansprüche des geschiedenen Ehegatten.

Tipp!

Zu den abzugsfähigen Schulden gehört auch der Zugewinnausgleich des überlebenden Ehegatten, wenn dieser nicht Erbe oder Vermächtnisnehmer ist.

Erbfallschulden

Erbfallschulden sind Schulden, die durch den Erbfall selbst verursacht wurden. In Betracht kommen insbesondere Verbindlichkeiten und Vermächtnisse, Auflagen, geltend gemachten Pflichtteile und Erbersatzansprüche.

Tipp!

Die einvernehmliche Geltendmachung von Pflichtteilsansprüchen durch die Kinder kann beim Berliner Testament dazu führen, Erbschaftssteuer zu sparen. Die Kinder können dann ihren Pflichtteil in Höhe der Freibeträge steuerfrei erwerben, der überlebende Ehegatte kann die Pflichtteile bei seinem Erwerb steuermindernd abziehen.

Sonstige Nachlassverbindlichkeiten

Schließlich sind als sonstige Nachlassverbindlichkeiten die Bestattungskosten, die Kosten für ein angemessenes Grabdenkmal, die Kosten für die übliche Grabpflege und die unmittelbar durch die Abwicklung, Regelung oder Verteilung des Nachlasses entstehenden Kosten (z.B. Kosten der Eröffnung des Testaments, Gerichts- und Notarkosten) abzugsfähig. Für diese Kosten ist ein pauschaler Abzug von 10.300 Euro möglich.

Nicht abzugsfähige Kosten sind die Kosten für die Verwaltung des Nachlasses. In Betracht kommen z.B. die Kosten einer Dauertestamentsvollstreckung oder die Kosten für die Instandhaltung einer ererbten Immobile.

    Permalink

    Ähnliche Beiträge:

    Erbschaftssteuer

    Besteuerung der Auslandserbschaft

    27.06.2017

    Vermögen im Ausland

    Wo muss Ihr Erbe seine Erbschaftssteuer entrichten? In Deutschland, weil Sie als Erblasser die deutsche Staatsangehörigkeit besitzen oder im Ausland, in dem die Immobilie oder das Bankkonto liegt? Antworten auf diese Fragen haben wir hier für Sie.

    Erbrecht

    Mitteilungspflicht

    16.05.2017

    Erbschaftssteuer

    Als Erbe haben Sie Mitteilungspflicht gegenüber dem Finanzamt. Längstens dürfen Sie sich dafür drei Monate Zeit lassen.

    Bürgschaft

    Steuerklassen

    16.05.2017

    Erbschaftssteuer

    Sie erben? Der Staat erbt mit - und das in drei verschiedenen Steuerklassen. Finden Sie hier die verschiedenen Erbschaftssteuerklassen.

    D.A.S. Leistungsservice

    D.A.S. Leistungsservice

    Immer eine gute Idee, wenn Sie in Sachen Recht nicht weiterwissen: Rufen Sie an! Der D.A.S. Leistungsservice steht Ihnen als Rechtsschutz-Kunden gern unter der gebührenfreien Direktwahl 0800 3273271 zur Verfügung!

    Kontakt

    0800 3746-555
    gebührenfrei