Oben
  • Drucken
  • schlecht ausreichend durchschnitt gut besonders gut
    Bewertungen
Freibeträge

Persönliche Freibeträge bei der Erbschaftssteuer

16.05.2017

Enge Familienbande - hohe Freigrenzen

Je näher Sie mit dem Erblasser verwandt waren, umso höhere Freibeträge haben Sie. Daher gilt auch hier: Je näher verwandt, umso weniger Steuern.

Wenn Vater Staat nichts bekommt

Hier haben wir für Sie die gültigen Freibeträge aufgeführt. Liegt Ihre Erbschaft darunter, erbt der Staat durch Erbschafts- und Schenkungssteuer nicht mit.

Personen und Steuerklasse 
Freibetrag
 Ehegatte und eingetragener Lebenspartner  500.000
 Eheliche und nichteheliche Kinder,
Adoptivkinder und Stiefkinder,
sowie Kinder von bereits verstorbenen Kindern
 400.000
 Enkel und Kinder von Stiefkindern 200.000 
 Weitere Abkömmlinge, Eltern (Erbe) 100.000 
 Die Personen der Steuerklasse II (z.B. Geschwister, Neffen, Nichten)  20.000
 Die Personen der Steuerklasse III  20.000

Beispiel: Erben Sie als Ehegatte ein Vermögen von 480.000 Euro, können Sie am Fiskus vorbeikommen, ohne einen Euro zu bezahlen. Ihr persönlicher Freibetrag beläuft sich auf 500.000 Euro. Als langjähriger Lebensgefährte steht Ihnen dagegen nur ein Freibetrag von 20.000 Euro zu. Sie müssen für den überschießenden Betrag Erbschaftssteuer bezahlen.

Tipp!

Mehrere Erwerbe von derselben Person innerhalb der letzten zehn Jahre werden zusammengerechnet. Folglich können die persönlichen Freibeträge alle zehn Jahre Zuwendungen von derselben Person erneut in Anspruch genommen werden.

Versorgungsfreibetrag: Noch mehr Erleichterungen für Ehegatten und Kinder

Nicht genug der staatlichen Großzügigkeit: Neben den allgemeinen Freibeträgen stehen dem überlebenden Ehegatten und den Kindern ein Versorgungsfreibetrag zu.

Für den Ehegatten und eingetragenen Lebenspartner beträgt der Versorgungsfreibetrag 256.000 Euro.

Dieser Betrag ist zu kürzen, wenn der Ehegatte durch nicht der Erbschaftssteuer unterliegende Versorgungsbezüge, die zu kapitalisieren sind, bereits abgesichert ist.

Auch den Kindern stehen altersabhängige Freibeträge in folgender Höhe zu:

  • bei einem Alter bis zu 5 Jahren in Höhe von 52.000 Euro;
  • bei einem Alter von mehr als 5 bis 10 Jahren in Höhe von 41.000 Euro;
  • bei einem Alter von mehr als 10 bis 15 Jahren in Höhe von 30.700 Euro;
  • bei einem Alter von mehr als 15 bis 20 Jahren in Höhe von 20.500 Euro;
  • bei einem Alter von mehr als 20 bis zur Vollendung des 27. Lebensjahres in Höhe von 10.300 Euro.

Der Freibetrag des Kindes wird anteilig gekürzt, wenn das Kind nach dem Tod des Elternteils eine Hinterbliebenenversorgung erhält (z.B. Waisenrente).

Permalink

Ähnliche Beiträge:

Erbschaftssteuer

Besteuerung der Auslandserbschaft

27.06.2017

Vermögen im Ausland

Wo muss Ihr Erbe seine Erbschaftssteuer entrichten? In Deutschland, weil Sie als Erblasser die deutsche Staatsangehörigkeit besitzen oder im Ausland, in dem die Immobilie oder das Bankkonto liegt? Antworten auf diese Fragen haben wir hier für Sie.

Erbrecht

Mitteilungspflicht

16.05.2017

Erbschaftssteuer

Als Erbe haben Sie Mitteilungspflicht gegenüber dem Finanzamt. Längstens dürfen Sie sich dafür drei Monate Zeit lassen.

Bürgschaft

Steuerklassen

16.05.2017

Erbschaftssteuer

Sie erben? Der Staat erbt mit - und das in drei verschiedenen Steuerklassen. Finden Sie hier die verschiedenen Erbschaftssteuerklassen.

D.A.S. Leistungsservice

D.A.S. Leistungsservice

Immer eine gute Idee, wenn Sie in Sachen Recht nicht weiterwissen: Rufen Sie an! Der D.A.S. Leistungsservice steht Ihnen als Rechtsschutz-Kunden gern unter der gebührenfreien Direktwahl 0800 3273271 zur Verfügung!

Kontakt

0800 3746-555
gebührenfrei