Oben
  • Drucken
  • schlecht ausreichend durchschnitt gut besonders gut
    Bewertungen
Haus in Händen

Steuerbefreite Vermögenswerte

16.05.2017

Was der Steuer nicht unterliegt

Eine Reihe von Vermögensgegenständen und Zuwendungen können ganz oder teilweise steuerfrei vererbt oder verschenkt werden. 

Hausrat und einige andere Gegenstände

ErbschaftssteuerEin Freibetrag von 41.000 Euro steht Personen der Steuerklasse I für Hausratgegenstände (z.B. Wohnungseinrichtungen, Geschirr, Fernseher, Videorecorder), Wäsche und Kleidungsstücke zu. 12.000 Euro beträgt der Freibetrag für diese Personen für andere körperliche Gegenstände (z.B. für das privat genutzte Kraftfahrzeug, Schmuck). Für Personen der Steuerklassen II und III beträgt der Steuerfreibetrag für Hausrat und andere körperliche Gegenstände einheitlich 12.000 Euro. Die Befreiung gilt unter anderem nicht für Zahlungsmittel, Wertpapiere, Münzen und Edelsteine. 

Selbstgenutzte Wohnimmobilie

SteuerfreibetragDie Übertragung des selbstgenutzten, innerhalb der EU gelegenen, Wohneigentums an den Ehepartner ist unabhängig vom Wert steuerfrei. Das Gleiche gilt für eingetragene Lebenspartner. Wenn der überlebende Ehe- oder Lebenspartner die Immobilie komplett steuerfrei erben will, muss er sie aber zehn Jahre lang selbst bewohnen (er darf sie also nicht vermieten). Wenn er früher auszieht, muss er unter Umständen Steuer nachzahlen, es sei denn, er wird durch zwingende Gründe an der Nutzung gehindert. Ein solcher Grund kann der Umzug in ein Pflegeheim sein. Es ist nicht ausgeschlossen, dass auch beruflich bedingte Umzüge hier anerkannt werden.

Ist ein Kind des Erblassers Erbe des Wohneigentums, so ist die Übertragung nur dann erbschaftssteuerfrei, wenn die Immobilie maximal 200 qm groß ist. Darüber hinaus muss Erbschaftssteuer gezahlt werden, abzüglich des persönlichen Freibetrags von 400.000 Euro. Die für den überlebenden Ehegatten geltende Zehnjahresfrist gilt auch für Kinder.

Unterhalt und Pflege

 

Steuerfreibetrag

Steuerfrei sind Zuwendungen bis 20.000 Euro an Personen, die dem Erblasser ohne zureichendes Entgelt Pflege oder Unterhalt gewährt haben. Steuerfrei sind Geldzuwendungen unter Lebenden, die eine Pflegeperson für Leistungen zur Grundpflege oder hauswirtschaftlichen Versorgung von Pflegebedürftigen erhält bis zur Höhe des nach dem Sozialgesetzbuch XI gewährten Pflegegeldes.

 

 

Vermögensrückfall

ErbschaftssteuerAuch Vermögensgegenstände, die Eltern oder Großeltern ihren Nachkommen durch Schenkung oder Übergabevertrag zugewandt hatten und die an diese Personen von Todes wegen zurückfallen, sind steuerfrei.

Beispiel:

A schenkt zu Lebzeiten seinem Sohn ein Grundstück. Nach dem Tod des Sohnes erbt A das Grundstück. Der Rückfall des Vermögens an A ist steuerfrei.

Vermietete Wohngrundstücke

 

Auch für vermietete Wohngrundstücke oder Grundstücksteile gibt es zumindest eine Steuervergünstigung: Diese werden nur mit 90 Prozent ihres Wertes angesetzt. Voraussetzungen: Das Grundstück muss sich innerhalb der Europäischen Union befinden, zum Wohnen vermietet sein und darf nicht zu einem steuerlich begünstigten Betriebsvermögen gehören.

 

Dreißigste

Auch der sogenannte Dreißigste unterliegt nicht der Steuerpflicht; das ist der Unterhalt für 30 Tage, den Familienangehörige des Erblassers (Ehegatte, Partner einer nichtehelichen Lebensgemeinschaft, minderjährige und volljährige Kinder, Pflegekinder), die zum Zeitpunkt des Erbfalls zum Haushalt des Erblassers gehörten, von dem Erben verlangen können. § 13 des Erbschaft- und Schenkungssteuergesetzes enthält eine Reihe von weiteren Steuerbefreiungen. 

    Wichtige Vorschriften

    § 13 ErbStG Steuerbefreiungen

    Permalink

    Ähnliche Beiträge:

    Erbschaftssteuer

    Besteuerung der Auslandserbschaft

    27.06.2017

    Vermögen im Ausland

    Wo muss Ihr Erbe seine Erbschaftssteuer entrichten? In Deutschland, weil Sie als Erblasser die deutsche Staatsangehörigkeit besitzen oder im Ausland, in dem die Immobilie oder das Bankkonto liegt? Antworten auf diese Fragen haben wir hier für Sie.

    Erbrecht

    Mitteilungspflicht

    16.05.2017

    Erbschaftssteuer

    Als Erbe haben Sie Mitteilungspflicht gegenüber dem Finanzamt. Längstens dürfen Sie sich dafür drei Monate Zeit lassen.

    Bürgschaft

    Steuerklassen

    16.05.2017

    Erbschaftssteuer

    Sie erben? Der Staat erbt mit - und das in drei verschiedenen Steuerklassen. Finden Sie hier die verschiedenen Erbschaftssteuerklassen.

    D.A.S. Leistungsservice

    D.A.S. Leistungsservice

    Immer eine gute Idee, wenn Sie in Sachen Recht nicht weiterwissen: Rufen Sie an! Der D.A.S. Leistungsservice steht Ihnen als Rechtsschutz-Kunden gern unter der gebührenfreien Direktwahl 0800 3273271 zur Verfügung!

    Kontakt

    0800 3746-555
    gebührenfrei