Oben
  • Drucken
  • schlecht ausreichend durchschnitt gut besonders gut
    Bewertungen
geseztliches Erbrecht Scheidung

Besonderheit: Scheidung

16.05.2017

 ... getrennt nicht nur von Tisch und Bett

Auf das gesetzliche Erbrecht kann sich Ihr Ehegatte nur berufen, solange die Ehe besteht.

Ist sie durch rechtskräftiges Scheidungsurteil geschieden, hat Ihr geschiedener Ehegatte keinen gesetzlichen Anspruch mehr auf Ihren Nachlass.

Tipp !

Mit Wegfall des Ehegattenerbrechts entfällt auch der Anspruch auf den Pflichtteil und der Anspruch auf den Voraus.

Vorsicht:

Haben Sie durch Testament Ihren Ehegatten als Erben eingesetzt, wird diese Bestimmung aufgrund der Scheidung nicht immer automatisch unwirksam. Vergessen Sie zur Sicherheit also nicht, Ihr Testament bei Trennung entsprechend anzupassen.

 

Ihre Kinder bleiben auch nach der Scheidung als leibliche Abkömmlinge gesetzliche Erben. Hat Ihr geschiedener Ehepartner das Sorgerecht für Ihre minderjährigen Kinder, kann er also bei Ihrem Ableben in den Genuss Ihres Vermögens kommen.

 

Tipp !

Schließen Sie in Ihrem Testament Ihren Ex-Ehemann von der Verwaltung Ihres Nachlasses aus.

Wenn der Tod die Scheidung spart

Es kann jedoch auch vorkommen, dass der Tod eines Ehegatten noch vor Abschluss eines Ehescheidungsverfahren eintritt.

Wann das gesetzliche Erbrecht ausgeschlossen ist

Ist das Ehescheidungsverfahren bei Ihrem Ableben noch nicht abgeschlossen, ist Ihr Ehegatte weiter erbberechtigt. Das gesetzliche Erbrecht entfällt nur dann, wenn

  • die Voraussetzungen für die Scheidung beim Erbfall vorlagen ( z.B. Sie leben von Ihrem Mann mindestens ein Jahr getrennt) und
  • Sie selbst die Scheidung beantragt haben oder Sie dem Scheidungsantrag Ihres Ehegatten zugestimmt haben.

1. Beispiel:

Sie als Erblasser haben die Scheidung eingereicht. Ihr Antrag ist vom Familiengericht Ihrem Noch-Ehegatte zugestellt worden. Ab diesem Zeitpunkt ist das gesetzliche Erbrecht Ihres überlebenden Partners ausgeschlossen.

2. Beispiel:

Ihr Noch-Ehegatte hat die Scheidung eingereicht, Sie haben der Scheidung zugestimmt. Sobald letzteres geschehen ist, entfällt das gesetzliche Erbrecht Ihres überlebenden Partners.
Vorsicht:

Das gesetzliche Erbrecht

Ihres Ehegatten

bleibt bei Ihrem Tod also weiter bestehen, wenn

  • Ihr Ehegatte den Scheidungsantrag gestellt hat und
  • Sie dem Scheidungsantrag nicht zugestimmt haben und
  • das Ehescheidungsverfahren bei Ihrem Tod noch nicht abgeschlossen war.

3. Beispiel:

Ihr Ehegatte hat die Scheidung eingereicht, Sie haben ihr (noch) nicht zustimmt. Versterben Sie, wird ihr Noch - Ehegatte gesetzlicher Erbe.

Makabres Ergebnis: Verstirbt dagegen Ihr Noch-Ehegatte, werden Sie nicht gesetzlicher Erbe, da er die Scheidung eingereicht hatte.

Tipp !

Bei Trennung von Ihrem Gatten sollten Sie wenigstens kurz handschriftlich niederlegen (handschriftliches Testament), dass Ihr Ehegatte von Ihrem Vermögen nichts erben soll sofern Sie das wünschen. Einen Anspruch auf den Pflichtteil können Sie dadurch jedoch nicht ausschließen.

Permalink

Ähnliche Beiträge:

Ehepartner Erben

Ehegatten und Lebensgefährten

16.05.2017

Gesetzliches Erbrecht

Durch das gesetzliche Erbrecht ist auch für Ihren Ehegatten im Falle eines Falles vorgesorgt, falls Sie es nicht zu Lebzeiten getan haben.

gesetzliches Erbrecht Kinder

Kinder und Enkel

16.05.2017

Gesetzliches Erbrecht

Das gesetzliche Erbrecht für Kinder und Kinderskinder greift neben dem Erbrecht für Ehegatten. Es gilt auch dann, wenn Sie unverheirat oder verwitwet sind. 

Erbe Eltern

Eltern und Geschwister

16.05.2017

Gesetzliches Erbrecht

Was passiert, wenn der Erblasser kinderlos ist? Das gesetzliche Erbrecht für Geschwister und Eltern sorgt vor.

D.A.S. Leistungsservice

D.A.S. Leistungsservice

Immer eine gute Idee, wenn Sie in Sachen Recht nicht weiterwissen: Rufen Sie an! Der D.A.S. Leistungsservice steht Ihnen als Rechtsschutz-Kunden gern unter der gebührenfreien Direktwahl 0800 3273271 zur Verfügung!

Kontakt

0800 3746-555
gebührenfrei