Oben
  • Drucken
  • schlecht ausreichend durchschnitt gut besonders gut
    Bewertungen
Enterbung

Entzug des Pflichtteils

16.05.2017

Nur wenige können Sie ganz ausschließen

Erbberechtigte können Sie nur in wenigen Ausnahmefällen komplett enterben. Nur bei schweren schuldhaften Verfehlungen können Sie als Erblasser ihnen auch den Pflichtteil versagen.

Wann eine Entziehung des Pflichtteils zulässig ist

Wann der eigentlich Pflichtteilsberechtigte für Sie sozusagen "gestorben" ist, zählt der Gesetzgeber in § 2333 BGB (Bürgerliches Gesetzbuch) abschließend auf.

Keinen Anspruch auf den Pflichtteil hat danach, wer...


  • Ihnen, Ihrem Ehegatten, einem anderen Abkömmling oder einer Ihnen ähnlich nahestehenden Person nach dem Leben trachtet,
  • sich eines Verbrechens oder vorsätzlichen schweren Vergehens gegen eine der eben genannten Personen schuldig macht,  
  • eine Ihnen gegenüber gesetzlich obliegende Unterhaltspflicht böswillig verletzt, 
  • wegen einer vorsätzlichen Straftat zu einer Freiheitsstrafe von mindestens einem Jahr ohne Bewährung rechtskräftig verurteilt wird und die Teilhabe am Nachlass deshalb für Sie unzumutbar ist. Gleiches gilt, wenn die Unterbringung in einem psychiatrischen Krankenhaus oder in einer Entziehungsanstalt wegen einer ähnlich schwerwiegenden vorsätzlichen Tat rechtskräftig angeordnet wird.
  • Was die Entziehung des Pflichtteils bedeutet

    Greifen die Entziehungsgründe, hat der Betroffene keinen Anspruch auf seinen Pflichtteil und daher keinen Geldanspruch gegen Ihre Erben.

    Erfreulicher Nebeneffekt: Für die Erben bleibt mehr vom Nachlass übrig.

    Wie Sie die Entziehung erklären müssen

    Möchten Sie Ihre nächsten Angehörigen nicht nur enterben, sondern ihnen auch den Pflichtteil entziehen, müssen Sie diese testamentarisch ausdrücklich von der Erbfolge ausschließen. Dabei müssen Sie den Grund für die Entziehung des Pflichtteils, wenigstens den Kern des konkreten Sachverhalts, im Testament oder Erbvertrag angeben.

    Sie sollten also

    • die von der Entziehung betroffene Person schriftlich bezeichnen
    • die Entziehung unmissverständlich anordnen
    • den Grund für die Entziehung angeben.
    • Formulierungsbeispiel

      Enterbung

       

      Meine Tochter Anna erhält auch nicht den Pflichtteil. Sie ist wegen vorsätzlicher räuberischer Erpressung mit gegenüber zu einer Freiheitsstrafe von zwei Jahren ohne Bewährung verurteilt worden. Ihre Beteiligung am Nachlass ist für mich unzumutbar.

       

       

    Wann das Entziehungsrecht endet
    Verzeihen Sie als Erblasser dem Pflichtteilsberechtigten seine Übergriffe, erlischt damit auch sofort das Entziehungsrecht. Die Verfügung, durch die Sie die Entziehung angeordnet haben, wird unwirksam. An eine besondere Form ist Ihre Milde nicht gebunden. Nun steht dem einstigen Übeltäter sein Pflichtteil wieder zu. Allerdings hat er Ihre Amnestie im Zweifel zu beweisen.

    Pflichtteilsbeschränkung

    Einen Pflichtteil können Sie nicht nur entziehen, sondern auch beschränken. Eine Pflichtteilsbeschränkung können Sie vornehmen, wenn ein Abkömmling von Ihnen (Kind, Enkel oder Urenkel)

    • unter Verschwendungssucht im fortgeschrittenen Stadium leidet oder 
    • derart überschuldet ist, dass dadurch seine Möglichkeiten, Einkünfte zu erzielen, gefährdet sind.

    Ein großzügiger Lebensstil alleine ist dafür allerdings nicht ausreichend; es muss schon ernsthaft zu befürchten sein, dass der Pflichtteil binnen kurzer Zeit verschleudert sein wird.

    Wie die Beschränkung funktioniert
    Den Pflichtteil eines Abkömmlings können Sie beschränken, indem Sie per Testament oder Erbvertrag anordnen, dass

    • nicht er selbst, sondern erst nach seinem Tod seine eigenen Erben den ihm zustehenden Pflichtteil an Ihrem Erbe bekommen sollen (der Abkömmling erhält lediglich die Erträge aus dem Pflichtteil) und / oder 
    • ein Testamentsvollstrecker die Verwaltung des Pflichtteils für den Abkömmling zeitlebens übernehmen soll. Der Abkömmling hat auch dann nur ein Anrecht auf Reinerträge wie etwa erwirtschaftete Zinsen.

    Für die Beschränkung gelten die gleichen Formalien wie für die Entziehung des Pflichtteils: Die Gründe dafür müssen bei der Niederschrift Ihres letzten Willens bereits vorliegen und müssen darin ausdrücklich erwähnt werden. Wer eine Pflichtteilsbeschränkung geltend macht, muss das Vorliegen dieser Gründe beweisen.

    Eine Pflichtteilsbeschränkung muss jedoch nicht endgültig sein: Kann der Abkömmling nachweisen, dass er sich zur Zeit des Erbfalles vom verschwenderischen Lebensstil befreit hat bzw. dass er nicht mehr überschuldet ist, ist die Anordnung der Beschränkung unwirksam.

    Permalink

    Tags: Pflichtteil

    Ähnliche Beiträge:

    Pflichtteilsergänzungsanspruch

    Pflichtteilsergänzungsanspruch

    16.05.2017

    Pflichtteil

    Durch den Pflichtteilsergänzungsanspruch werden Pflichtteilsberechtigte bedacht - auch wenn Sie einen großen Teil Ihres Vermögens an Dritte geschenkt haben.

    Pflichtteil Berrechnung

    Berechnung des Pflichtteils

    16.05.2017

    Pflichtteil

    Wie hoch ist der Pflichtteil? Er lässt sich einfach berechnen. Den Weg zur Berechnung des Pflichtteils finden Sie hier.

    Pflichtteilsberechtigte

    Pflichtteilsberechtigt

    16.05.2017

    Pflichtteil

    Wer ist pflichtteilsberechtigt? Auch Ihre weniger sympathischen Angehörigen dürfen sich über einen Pflichtteil freuen.

    D.A.S. Leistungsservice

    D.A.S. Leistungsservice

    Immer eine gute Idee, wenn Sie in Sachen Recht nicht weiterwissen: Rufen Sie an! Der D.A.S. Leistungsservice steht Ihnen als Rechtsschutz-Kunden gern unter der gebührenfreien Direktwahl 0800 3273271 zur Verfügung!

    Kontakt

    0800 3746-555
    gebührenfrei