Oben
  • Drucken
  • schlecht ausreichend durchschnitt gut besonders gut
    Bewertungen
Pflichtteilsergänzungsanspruch

Pflichtteilsergänzungsanspruch

16.05.2017

Ausgleich bei Schenkungen

Geben ist seliger als nehmen. Doch wenn Sie durch großzügige Schenkungen zu Lebzeiten Vermögen übertragen, entstehen nach Ihrem Ableben manchmal Erbstreitigkeiten. Denn Zuwendungen können Auswirklungen auf Pflichtteilsansprüche haben.

Frist von 10 Jahren 

Auch wenn Sie den größten Teil Ihres Vermögen schon zu Lebzeiten an Dritte verschenken: Den Pflichtteilsberechtigten werden Sie damit nicht ärgern können. Wenn sich durch Ihre Großzügigkeit zu Lebzeiten der Nachlasswert stark verringert, hat Ihr missliebiger Verwandter einen Anspruch auf Pflichtteilsergänzung. Was Sie in den letzten zehn Jahren vor Ihrem Tod verschenkt haben, wird dann nämlich anteilig so gezählt, als gehöre es noch zur Erbmasse. Dadurch erhöht sich der tatsächliche Nachlasswert und der Anspruch auf den Pflichtteil dessen, den Sie mit Ihrer Großzügigkeit anderen gegenüber eigentlich benachteiligen wollten. Welcher Anteil des Schenkungsbetrages der Erbmasse wieder hinzugerechnet wird, richtet sich dabei nach der Anzahl der seit der Schenkung vergangenen Jahre innerhalb des Zehnjahreszeitraumes: Hat die Schenkung im ersten Jahr vor dem Erbfall stattgefunden, ist der Schenkungsbetrag dem Nachlasswert in voller Höhe wieder hinzuzurechnen. Mit jedem weiteren Jahr Abstand zum Erbfall verringert sich der dem Nachlass hinzuzurechnende Anteil der Schenkung um ein Zehntel. Schenkungen, die beim Tod des Erblassers mindestens zehn Jahre her sind, werden nicht mehr berücksichtigt.

Beispiel:

Es war einmal ein Sohn A, der hatte drei Brüder. Als der alleinstehende Vater gestorben war, hätte A und seinen Brüdern als gesetzlicher Erbteil je ein Viertel des väterlichen Vermögens von 10.000 Euro zugestanden. A musste sich aber mit einem Achtel als Pflichtteil, also 1.250 Euro begnügen, weil ihn der Vater enterbt hatte. A fand heraus, dass sein Vater weitere 10.000 Euro im Jahr vor dem Erbfall an einen Nachbarn verschenkt hatte. Der Nachlasswert musste so fiktiv auf 20.000 Euro angehoben werden und A freute sich über seinen gerechten Pflichtteil: ein Achtel von 20.000 Euro, also 2.500 Euro.

Die Forderung

Die Geltendmachung

Die Komplikationen durch Ihre Großzügigkeit haben Ihre Erben und, sofern bekannt, auch der Beschenkte. Der Erbe ist nämlich Schuldner des Pflichtteilsberechtigten und hat

  • ihm Auskunft über Ihre Schenkungen zu geben
  • den Beschenkten zu ermitteln, wenn er ihm unbekannt ist.

Die Gegner

Ihre Erben schulden dem Pflichtteilsberechtigten den Ergänzungsanspruch als Nachlassverbindlichkeit. Besteht keine Verpflichtung der Erben zur Ergänzung des Pflichtteils, weil Sie zum Beispiel nichts oder nur Schulden hinterlassen, kann der Pflichtteilsberechtigte vom Beschenkten die Herausgabe des Geschenkes verlangen. Dieser wiederum kann die Herausgabe abwenden, indem er dem Pflichtteilsberechtigten einen dem Wert des Geschenkes entsprechenden Betrag bezahlt.

Schenkungen unter Ehegatten

Für Schenkungen unter Ehegatten hält das Gesetz eine besondere Regelung bereit: Die Zehnjahresfrist, innerhalb der sich der beim Pflichtteilsergänzungsanspruch zu berücksichtigende Anteil der Schenkung jedes Jahr um zehn Prozent verringert, beginnt erst mit Auflösung der Ehe.

 

Wert des Geschenkes

PflichtteilsergänzungsanspruchMaßgeblich für den Wert des Geschenkes ist der Betrag, der bei einem Verkauf zu erzielen ist. Für nicht verbrauchbare Sachen, also zum Beispiel

  • Grundstücke
  • Möbel
  • Schmuck

wird deren Verkaufswert zum Zeitpunkt des Erbfalles herangezogen.

Tipp

Hat eine nicht verbrauchbare Sache nach der Schenkung beträchtlich an Wert gewonnen, wird der niedrigere Wert angesetzt - also der Wert zum Zeitpunkt der Schenkung.

Verbrauchbare Sachen, zum Beispiel

Geld (auch ausländische Währungen) werden mit ihrem Wert zum Zeitpunkt der Schenkung angesetzt.

Permalink

Tags: Pflichtteil

Ähnliche Beiträge:

Pflichtteil Berrechnung

Berechnung des Pflichtteils

16.05.2017

Pflichtteil

Wie hoch ist der Pflichtteil? Er lässt sich einfach berechnen. Den Weg zur Berechnung des Pflichtteils finden Sie hier.

Pflichtteilsberechtigte

Pflichtteilsberechtigt

16.05.2017

Pflichtteil

Wer ist pflichtteilsberechtigt? Auch Ihre weniger sympathischen Angehörigen dürfen sich über einen Pflichtteil freuen.

Enterbung

Entzug des Pflichtteils

16.05.2017

Pflichtteil

Sie denken an eine vollständige Enterbung? Bedenken Sie, dass eine Entziehung des Pflichtteils die Ausnahme bleibt.

D.A.S. Leistungsservice

D.A.S. Leistungsservice

Immer eine gute Idee, wenn Sie in Sachen Recht nicht weiterwissen: Rufen Sie an! Der D.A.S. Leistungsservice steht Ihnen als Rechtsschutz-Kunden gern unter der gebührenfreien Direktwahl 0800 3273271 zur Verfügung!

Kontakt

0800 3746-555
gebührenfrei