Nottestament

B├╝rgermeistertestament

Wenden Sie sich wegen eines Nottestamentes an Ihren Bürgermeister, wenn Sie

  • mit Ihrem Ableben rechnen, ohne vor einem Notar Ihr Testament errichten zu können oder
  • sich an einem Ort aufhalten, der durch außerordentliche Umstände derart abgesperrt ist, dass die Errichtung eines Testaments vor einem Notar nicht möglich oder erheblich erschwert ist

In Fällen wie diesen darf ausschließlich der Bürgermeister oder bei dessen Abwesenheit sein Stellvertreter für Sie tätig werden. Sonstige Kommunalbedienstete sind nicht befugt, an Stelle des Bürgermeisters an der Errichtung des Bürgermeistertestaments mitzuwirken. Außer dem Bürgermeister müssen noch zwei weitere Zeugen an der Beurkundung teilnehmen. Künftige und im Testament benannte Erben oder Testamentsvollstrecker sind als Beobachter allerdings ausgeschlossen.

Sie können Ihren letzten Willen vor dem Bürgermeister und den Zeugen

  • mündlich erklären. Diese Erklärung ist in eine Niederschrift aufzunehmen.
  • In Betracht kommt daneben die Übergabe einer offenen oder verschlossenen Schrift mit der Erklärung, dass sie den letzten Willen enthalte.

Die vom Bürgermeister angefertigte Niederschrift über die Testamentserrichtung wird von ihm in Ihrer und der Anwesenheit der Zeugen vorgelesen. Haben Sie die Niederschrift mit Ihrer Unterschrift genehmigt, unterschreiben sowohl der Bürgermeister als auch die beiden Zeugen. Sind Sie selbst nicht mehr zur Unterschrift fähig, wird Ihre Unterschrift durch die Feststellung dieser Angabe oder Überzeugung in der Niederschrift ersetzt.

Dreizeugentestament

Es ist nicht auszuschließen, dass Ihnen weder ein Notar, noch der Bürgermeister oder dessen Vertreter kurzfristig zur Verfügung stehen. Vor drei Zeugen können Sie ein Nottestament errichten, wenn außerordentliche Umstände vorliegen.
Dies kommt für Sie in Betracht

  • bei akuter Todesgefahr, wenn die Errichtung eines notariellen Testaments oder eines Bürgermeistertestaments nicht mehr möglich ist.

 oder

  • bei Absperrung eines Ortes, beispielsweise als Folge eines Hochwasser oder Verschüttung, wenn die Errichtung eines Testaments vor einem Notar oder dem Bürgermeister aus diesem Grunde nicht mehr möglich oder außerordentlich erschwert ist.

In diesen Fällen können Sie vor drei Zeugen mündlich Ihren letzten Willen erklären. Noch zu Ihren Lebzeiten ist hierüber eine Niederschrift anzufertigen. Diese muss Ihnen wortwörtlich vorgelesen, genehmigt und unterschrieben werden.

Seetestament

Eine Notlage ist nicht erforderlich, damit Sie auch auf See über die Weitergabe Ihres Vermögens entscheiden können. Ein Seetestament können Sie als außerordentliche Testamentsform errichten, wenn Sie sich während einer Seereise außerhalb eines inländischen Hafens befinden. Liegt das Schiff in einem ausländischen Hafen, zählt dies so lange zur Seereise, wie Sie nicht von Bord gehen. Kurze Vergnügungsfahrten oder Sportfahrten fallen ebenso wie Fischereifahrten nicht unter den Begriff der "Seereisen".

Die Vorschriften für das Dreizeugentestament gelten entsprechend auch für das Seetestament.

Kosten

Für das notarielle Einzeltestament fallen beim Notar Kosten an, deren Höhe vom Wert des Nachlasses abhängt. Bei einem Vermögenswert von 500.000 Euro beantragen z.B. die Notargebühren 935 Euro zuzüglich Auslagen und Mehrwertsteuer.

Dazu kommen noch noch Kosten in Höhe von 75 Euro für die amtliche Verwahrung des Testaments. Für die Registrierung des Testaments im Zentralen Testamentsregister fällt zusätzlich eine Gebühr von 15 Euro an.

 

Nottestament nur drei Monate g├╝ltig

Sollten Sie Ihr Nottestament oder das Seetestament mehr als drei Monate überleben, müssen Sie sich unter "normalen" Umständen nochmals über die Verteilung Ihres Nachlasses kümmern. Denn die beschriebenen außerordentlichen Testamente sind nur provisorisch für drei Monate gültig. Diese Frist beginnt jedoch nicht zu laufen, solange Sie nicht in der Lage sind, ein Testament vor einem Notar zu errichten.

Sollten Sie beim Bürgermeistertestament Ihren letzten Willen handschriftlich verfasst und unterschrieben haben, entspricht dies den Erfordernissen eines privatschriftlichen Testamentes. Dann müssen Sie auch bei dieser Testamentsform kein Verfallsdatum Ihres Vermächtnisses befürchten.