Oben
  • Drucken
  • schlecht ausreichend durchschnitt gut besonders gut
    Bewertungen
Beerdigung

Beerdigung

10.06.2018

Bestattung - an was Sie denken müssen...

 

Der Tod eines Angehörigen hinterlässt eine Lücke im Leben der Angehörigen. Dennoch müssen Sie verschiedene Dinge nach dem Ableben organisieren, dazu gehört vor allem die Beerdigung.

 

Bestattung Zuständigkeit

Wer ist für die Organisation der Beerdigung zuständig?

 

Die nächsten Familienangehörigen des Verstorbenen sind bestattungspflichtig. Das bedeutet, Sie als Angehöriger (Ehegatte, Lebenspartner oder Kind) sind zuständig die Beerdigung zu organisieren. Die Bestattungspflicht hat nichts mit dem Erbrecht zu tun, das heißt Sie können auch bestattungspflichtig sein, obwohl Sie nichts geerbt haben. Die Kosten der Bestattung hingegen tragen die Erben.

 

 

 

Bestattung

 

Wie muss bestattet werden?

 

In Deutschland gilt die Bestattungspflicht und der Friedhofszwang: das bedeutet jeder Verstorbene muss auf einem Friedhof beerdigt werden. Eine Beerdigung auf dem eigenen Grundstück ist unzulässig. Das Bestattungsrecht ist durch die Länder geregelt. Es gibt also kein einheitlich deutsches Bestattungsrecht.

 

 

 

Bestattung Wann muss bestattet werden?

 

In Deutschland gibt es kein einheitliches Bestattungsgesetz. Die Regelung ist Ländersache. Sie müssen sich im Zweifel also im Bestattungsgesetz Ihres Bundeslandes schlau machen. Einige Anhaltspunkte möchten wir Ihnen aber bieten: In den meisten Bundesländern gilt die Regelung, dass erst nach Ablauf von 48 Stunden bestattet werden darf (Ausnahme Baden- Württemberg dort aus religiösen Gründen auch schon früher und Nordrhein-Westfalen hier bereits nach 24 Stunden). Bei dem spätesten Bestattungstermin sind die Regelungen der Bundesländer sehr unterschiedlich und reichen von vier Tagen bis hin zu zehn Tagen. In den meisten Bundesländern kann eine Verlängerung der Bestattungsfrist durch die Ordnungsämter genehmigt werden.

 

Grundsätzlich gilt: Bei der Erdbestattung gelten die Fristen für Einsargung und Beisetzung gleichermaßen, bei der Feuerbestattung wird die Einsargung und Verbrennung von der Beisetzung getrennt betrachtet. Hier sind die Fristen für die Beisetzung deutlich länger, da dem Seuchenschutz bereits durch die Verbrennung des Leichnams genüge getan wurde.

 

 

Bestattung Kosten

 

 

Mit welchen Kosten müssen Sie rechnen?

 

Die Kosten für eine Beerdigung können sehr unterschiedlich sein und hängen immer von der Art der Bestattung und dem Umfang der Trauerfeier ab. Kosten, die in der Regel im Zusammenhang mit einer Bestattung auftreten, sind:

 

  • Erstellung des Totenscheins
  • Sterbeurkunden
  • Sarg / Urne
  • Überführungskosten (hierzu später mehr)
  • Hygienische Versorgung des Leichnams
  • Friedhofsgebühren
  • Grabstein
  • Trauerfeier

 

Art der Bestattung

 

Wer entscheidet, wie bestattet wird?

 

Im besten Fall sollte der Verstorbene selbst über die Art seiner Bestattung entschieden haben. Möglicherweise hat er Ihnen als Angehörigen noch zu Lebzeiten seine Bestattungswünsche mitgeteilt oder aber es liegt eine Bestattungsverfügung vor. Falls nichts dergleichen der Fall sein sollte, entscheiden Sie als Angehöriger selbst über die Art und den Umfang der Bestattung.

 

Bestattung

 

Was, wenn sich die Angehörigen weigern?

 

Aus Gründen der Seuchenvermeidung muss jeder Leichnam zeitnah bestattet werden. Falls sich die Familienangehörigen weigern, den Verstorbenen zu bestatten, wird die Bestattung also vom Ordnungsamt durchgeführt. Gegebenenfalls können die Kosten dem sogenannten Totenfürsorgeberechtigten in Rechnung gestellt werden.

 

 

 

Bestattung ÜberführungWas, wenn Ihr Angehöriger im Ausland verstirbt?

 

Falls der Tod im Ausland eingetreten ist, ist es den meisten Angehörigen sehr wichtig den Toten wieder in sein Heimatland zu überführen. Dies kann leider kostenintensiv werden, da besondere Hygienevorschriften beachtet werden müssen und ein spezieller Überführungssarg von Nöten ist.

Es ist aber auch möglich, den Leichnam in ein anderes Land überführen zu lassen, wenn Ausländer in ihrer Heimat beigesetzt werden möchten. Dies ist oft der Fall, wenn bestimmte religiös geprägte Bestattungsarten gewünscht werden, die in Deutschland nicht erlaubt sind. Es gibt für diese Zwecke international arbeitende Bestatter, die sich um die Überführung des Leichnams kümmern.


Permalink

Ähnliche Beiträge:

Todesfall

Erste Schritte nach einem Todesfall

3.08.2018

Todesfall des Erblassers

Wir haben Ihnen eine Checkliste erstellt, der Sie entnehmen können, was nach einem Todesfall zu veranlassen ist.

 

Erben sortieren Nachlass

Versicherungen Verstorbener

30.05.2018

Rechtsfrage des Tages

Als Erbe oder Angehöriger werden Sie sich nach einem Todesfall um den Nachlass kümmern müssen. Wichtig sind dabei auch die Versicherungen. Hier erfahren Sie, was mit den Versicherungsverträgen des Verstorbenen geschieht.

Friedhof

Wer zahlt die Grabpflege?

23.03.2018

Rechtsfrage des Tages

Der Frühling naht und bald leuchten auch auf den Grabstätten wieder bunte Blumen. Grabpflege kann Hinterbliebenen Trost spenden und bei der Trauerbewältigung helfen. Wer ist aber rechtlich eigentlich zur Grabpflege verpflichtet? Hier erfahren Sie mehr.

D.A.S. Leistungsservice

D.A.S. Leistungsservice

Immer eine gute Idee, wenn Sie in Sachen Recht nicht weiterwissen: Rufen Sie an! Der D.A.S. Leistungsservice steht Ihnen als Rechtsschutz-Kunden gern unter der gebührenfreien Direktwahl 0800 3273271 zur Verfügung!

Kontakt

0800 3746-555
gebührenfrei