Oben
  • Drucken
  • schlecht ausreichend durchschnitt gut besonders gut
    Bewertungen
Mann mit Paragraph

Anfechtung eines Testament

16.05.2017

Wer und warum man das kann

Mit der Anfechtung eines Testaments soll erreicht werden, dass das Testament ganz oder zum Teil unwirksam ist. Wollen Sie ein Testament anfechten, müssen Sie den Anfechtungsgrund darlegen. 

Anfechtungsberechtigt sind zum Beispiel:

  • die gesetzlichen Erben,
  • der Ersatzerbe,
  • Vorerben gegen die Nacherbeinsetzung
  • der Beschwerte, der die Anordnung eines Vermächtnisses oder einer Auflage gegen ihn zu Fall bringen möchte.

Erben können sich über die Anfechtung auch gegen eine Testamentsvollstreckung wenden.

Die Testamentsanfechtung ist gegenüber dem Nachlassgericht zu erklären. Die Anfechtungsfrist beträgt ein Jahr und beginnt mit dem Tag, an dem Sie den Anfechtungsgrund erfahren haben. Die Anfechtung ist 30 Jahre nach dem Erbfall ausgeschlossen.

Die erfolgreiche Testamentsanfechtung bewirkt, die Nichtigkeit des Testaments von Anfang an. Allerdings wird nur der Teil des Testaments nichtig, dem ein Irrtum zugrunde liegt. Im Zweifel ist daher nicht das gesamte Testament nichtig.

Anfechtungsgründe sind...

  • Inhaltsirrtum: Der Erblasser hat sich beim Verfassen des Testamtens über die rechtliche oder tatsächliche Tragweite und Bedeutung seiner Erklärung geirrt. Er hätte die Erklärung bei Kenntnis der Sachlage so nicht abgegeben. (Beispiel: Unterscheidung Vor und Nacherbschaft hat der Erblasser falsch verstanden)
  • Erklärungsirrtum: schlichtes Verschreiben
  • Motivirrtum: Der Erblasser ging beim Verfassen des Testaments von Umständen aus, die sich später als falsch herausgestellt haben. Beispielsweise wollte er seinem Sohn und der künftigen "Schwiegertochter" ein Erbe hinterlassen. Der Sohn heiratet die Frau dann aber nicht.
  • Irrtum wegen arglistiger Täuschung oder Drohung: Beispielsweise, wenn der Erblasser quasi genötigt wurde, das Testament so zu verfassen.
  • Antrag auf Erbunwürdigkeit
  • Unbekannte Pflichtteilsberechtigte: Wenn der Erblasser nicht wusste, dass noch weitere Personen pflichtteilsberechtig sind, oder diese noch nicht geboren wurden.

Die Anfechtung ist allerdings dann ausgeschlossen, wenn anzunehmen ist, dass der Erblasser auch bei Kenntnis der Sachlage die Verfügung getroffen hätte.

Die Anfechtungserklärung...

  •  ist gegenüber dem zuständigen Nachlassgericht zu erklären
  •  kann formlos erfolgen (schriftlich oder zu Protokoll des Nachlassgerichts) 
  •  wird erst mit dem Zugang beim Nachlassgericht wirksam

Anfechtung des Erbvertrages oder Ehegattentestaments

Es ist zwischen Testamentsanfechtung und Anfechtung des Erbvertrages zu unterscheiden.

Im Falle eines Erbvertrags kann zunächst der Erblasser selbst (noch zu Lebzeiten) seine Erklärung anfechten, wenn er einem Irrtum unterlag. Die Anfechtungsgründe sind die oben beschriebenen. Nach dem Tod des Erblassers können auch die Berechtigten (siehe oben) das Testament anfechten. 

Tipp

Die Jahresfrist nach Kenntnis des Grundes darf noch nicht abgelaufen sein. Die Frist beginnt dann zu laufen, wenn der Erblasser vom Anfechtungsgrund Kenntnis erlangt hat.

Permalink

Ähnliche Beiträge:

Senior schreibt Testament

Wie wird ein Testament eröffnet?

23.05.2017

Rechtsfrage des Tages

Viele Eheleute oder Lebenspartner errichten ein gemeinschaftliches Testament. Wie dieses im Trauerfall eröffnet wird und dann später aufzufinden ist, erfahren Sie hier.

Testamentseröffnung

Testamentseröffnung

16.05.2017

Todesfall des Erblassers

Wie im Film: Die Erben sitzen gespannt dem Notar gegenüber und warten auf die Verlesung des Testaments - was wirklich bei der Testamentseröffnung passiert, erfahren Sie hier.

Friedhof

Wie darf der Grabstein aussehen?

2.11.2017

Rechtsfrage des Tages

Ein liebevoll gestaltetes Grabmal kann in traurigen Stunden Trost spenden. Und nicht selten haben Hinterbliebene den Wunsch, ihren verstorbenen Angehörigen ein besonderes Grabmal zu setzen. Was Sie dabei beachten sollten, erfahren Sie hier.

D.A.S. Leistungsservice

D.A.S. Leistungsservice

Immer eine gute Idee, wenn Sie in Sachen Recht nicht weiterwissen: Rufen Sie an! Der D.A.S. Leistungsservice steht Ihnen als Rechtsschutz-Kunden gern unter der gebührenfreien Direktwahl 0800 3273271 zur Verfügung!

Kontakt

0800 3746-555
gebührenfrei