Oben
  • Drucken
  • schlecht ausreichend durchschnitt gut besonders gut
    Bewertungen

Pflichtteilsrechtliche Konsequenzen

Anrechung

Anrechnung der Zuwendung auf den Pflichtteil

Der Pflichtteilsberechtigte hat sich auf den Pflichtteil anrechnen zu lassen, was Sie ihm als Erblasser durch Rechtsgeschäft unter Lebenden mit der Bestimmung zugewendet haben, dass es auf den Pflichtteil angerechnet werden soll (Pflichtteilsanrechnung). Gemeint sind alle freiwilligen Zuwendungen, insbesondere Schenkungen.

Die Zuwendung ist nur dann auf den Pflichtteil anzurechnen, wenn Sie dies vor oder bei der Gewährung der Zuwendung angeordnet haben. Die Anordnung kann auch still­schwei­gend erfolgen. Die Anrechnungsbe­stimmung können Sie nachträglich wider­ru­fen.

Bei einer freiwilligen Zuwendung sollte zur Vermeidung von Zweifeln eine ein­deu­tige Re­gelung über die Pflichtteilsanrechnung getroffen werden.

Der Wert der Zuwendung wird bei der Bestimmung des Pflichtteils dem Nachlass hinzugerechnet. Maßgebend für den Wert der Zuwendung ist der Zeitpunkt, in dem sie erfolgt ist. Als Erblasser können Sie auch einen niedrigeren Wert bestimmen.

Wichtige Vorschriften

§ 2315 BGB Anrechnung von Zuwendungen auf den Pflichtteil 

Ergänzung

Anspruch auf Ergänzung des Pflichtteils

Der Erblasser kann den Pflichtteilsanspruch seiner nächsten Angehörigen unter ande­rem dadurch verkürzen, dass er zu Lebzeiten Schenkungen an andere Personen macht. Dadurch vermindert sich die Höhe des Nachlasses und mithin auch der Pflicht­teil.

Um das zu verhindern, bestimmt das Gesetz, dass der Pflichtteilsberechtigte vom Erben als Ergänzung des Pflichtteils den Betrag verlangen kann, den der Erblasser einem Dritten als Schenkung zugewendet hat. Diesen Anspruch nennt man Pflichtteilsergänzungsan­spruch. In die­sem Fall werden die Zuwendungen dem Nachlass hinzugerechnet und erhöhen damit auch den Pflichtteil der Pflichtteilsberechtigten.

Berücksichtigt werden allerdings nur Schenkungen, die innerhalb der letzten 10 Jahre vor dem Erbfall vorgenommen wur­den. Die Berücksichtigung erfolgt anteilig gestaffelt nach der Zahl der Jahre, die die Schenkung zurückliegt. Nicht berücksichtigt werden auch so genannte Anstandsschenkungen (z.B. Ge­burts- oder Weihnachtsgeschenke).

Der Pflichtteilsergänzungsanspruch ist der Betrag, um den sich der Pflichtteil erhöht, wenn der Wert des Geschenks dem realen Nachlass fiktiv hinzugerechnet wird.

Wichtige Vorschriften

§ 2325 BGB Pflichtteilsergänzungsanspruch bei Schenkungen

D.A.S. Leistungsservice

D.A.S. Leistungsservice

Immer eine gute Idee, wenn Sie in Sachen Recht nicht weiterwissen: Rufen Sie an! Der D.A.S. Leistungsservice steht Ihnen als Rechtsschutz-Kunden gern unter der gebührenfreien Direktwahl 0800 3273271 zur Verfügung!

Kontakt

0800 3746-555
gebührenfrei