Oben
  • Drucken
  • schlecht ausreichend durchschnitt gut besonders gut
    Bewertungen
Psychologische Untersuchung MPU

Die psychologische Untersuchung

2.01.2017

... gefragt, gesagt, geläutert

Wieder brüten Sie über Fragebögen. Schildern müssen Sie in der psychologischen Untersuchung Ihre familiäre und berufliche Situation. Richten Sie sich außerdem auf Bekenntnisse zu Ihrem Trinkverhalten ein. Hat der Psychologe das Gefühl, dass Ihnen der Kater danach lieber ist als Ihre Fahrerlaubnis, haben Sie verloren. 

Die Reaktionskontrolle: Geschwindigkeit ist keine Hexerei!

Sie sollen auf Wahrnehmungsgeschick, Konzentrationsfähigkeit und Reaktionsgeschwindigkeit geprüft werden. Meist setzen die Prüfer dazu Tests ein, die Sie an Computerspiele erinnern werden. Kein Grund zur Nervosität!
Die Tests beginnen auf einfacher Stufe und steigern sich auf höchstes Niveau. Doch erwarten die Gutachter von Ihnen keine Meisterleistung in Form einer fehlerfreien Darbietung. Die ist ohnehin nicht zu erreichen.

Das Psychologengespräch: Trocken statt trunken?

Wichtigster Teil der Untersuchung ist das Gespräch mit dem Psychologen. Hier nützen Ihnen Leberwerte im Traumbereich und Spitzenergebnisse im Reaktionstest wenig. Hat er nämlich den Eindruck, dass Sie auch in Zukunft unter Alkoholeinfluss ein Auto fahren werden, fällt das Gutachten negativ aus.
Rechnen Sie damit, dass der Psychologe auf Sie gut vorbereitet ist. Ihm liegen die ausgefüllten Fragebögen bereits vor, vermutlich auch die mit der Trunkenheitsfahrt verbundenen Gerichtsakten und Ihr Führerscheinvorgang. Sie werden sich von ihm durchleuchtet fühlen.
Akzeptieren Sie das und stehen Sie zu Ihrer Alkoholkarriere.

Auf folgendes kommt es an:

  • Bleiben Sie bei der Wahrheit und bestreiten Sie nicht, was der Psychologe sowieso schon weiß.
  • Zeigen Sie Einsicht und Selbstkritik in Hinblick auf Ihr Fehlverhalten.
  • Ihre Verhaltensänderung muss überzeugend und von Dauer sein.
  • Lassen Sie den Psychologen erkennen, dass Ihnen die Wirkung Ihres Alkoholkonsums nicht nur aus dem Selbstversuch, sondern durch theoretisch erlangten Wissenszuwachs geläufig ist.

 

Wichtige Vorschriften:

Anlage 4a FeV Grundsätze für die Durchführung der Untersuchung und die Erstellung der Gutachten

Permalink

Ähnliche Beiträge:

Gründe MPU

Die Gründe

2.01.2017

MPU

Im D.A.S. Rechtsportal erfahren Sie mehr über die verschiedenen Gründe für eine MPU und die Arten des Gutachtens.

Vorbereitung MPU

Die Vorbereitung

2.01.2017

MPU

Bei der MPU Vorbereitung müssen Sie insbesondere drei Dinge beachten. Hier finden Sie wertvolle Tipps für die Vorbereitungszeit.

Ärztliche Untersuchung

Die ärztliche Untersuchung

2.01.2017

MPU

Informieren Sie sich hier über die Grundlagen und Anforderungen der ärztlichen Untersuchungen bei einer MPU.

D.A.S. Leistungsservice

D.A.S. Leistungsservice

Immer eine gute Idee, wenn Sie in Sachen Recht nicht weiterwissen: Rufen Sie an! Der D.A.S. Leistungsservice steht Ihnen als Rechtsschutz-Kunden gern unter der gebührenfreien Direktwahl 0800 3273271 zur Verfügung!

Kontakt

0800 3746-555
gebührenfrei