Oben
  • Drucken
  • Merkliste
Totalschaden

Totalschaden

25.07.2013

...das sollte Ihnen nicht total egal sein

Juristen...unterscheiden tatsächlich zwischen "echt" kaputt und "unecht" kaputt. Hier die Übersetzung:


Echter Totalschaden

Ist die Reparatur faktisch unmöglich, liegt ein echter Totalschaden vor. Wie schon bei der Wertminderung differenzieren die Juristen auch hier noch:

Wenn Ihr Fahrzeug so schwer beschädigt ist, dass eine Reparatur technisch unmöglich ist, spricht man vom technischen Totalschaden.

Lässt sich hingegen eine Reparatur noch durchführen, die lediglich wirtschaftlich nicht mehr vernünftig ist, bezeichnet man dies als wirtschaftlichen Totalschaden. Dies ist der Fall, wenn die Reparatur den Wiederbeschaffungswert um mehr als 30 Prozent übersteigt. Das heißt, die Reparatur kostet den Betrag der Wiederbeschaffung plus 30% zusätzlich. Hier stellt der kühle Mathematiker natürlich die Frage, warum denn nicht für den Betrag des Wiederbeschaffungswertes nicht einfach ein vergleichbares Auto gekauft wird - das ist immerhin 30% günstiger. Aber wer will schon auf sein geliebtes Auto so einfach verzichten und es gegen einen "Fremdling" austauschen? Diesem Gedanken trägt die Rechtsprechung Rechnung, indem sie dem Geschädigten gestattet, sein ihm vertrautes Fahrzeug reparieren zu lassen, wenn die Kosten regelmäßig nicht mehr als 130% des Wiederbeschaffungswertes übersteigen.

Sowohl beim technischen als auch beim wirtschaftlichen Totalschaden wird Ihnen die Versicherung die Differenz zwischen Wiederbeschaffungs- und Restwert ersetzen.


Unechter Totalschaden

Ist die Reparatur zwar möglich, aber entweder mit einer unverhältnismäßig hohen Mittelaufwendung verbunden oder Ihnen aber nicht zuzumuten, liegt ein unechter Totalschaden vor. In einem solchen Fall ist die Beschaffung eines neuen Fahrzeuges wirtschaftlicher oder angemessener. Sie als Geschädigter können also die Kosten für ein neues Auto verlangen (sogenannte Abrechnung auf Neuwagenbasis), wenn das Fahrzeug

  • praktisch fabrikneu ist: Gebrauchsdauer von bis zu 2 Monaten, Laufleistung unter 1000 km
  • sowie erhebliche Beschädigungen erlitten hat, so dass nach der Reparatur noch erhebliche Schönheitsfehler oder Sicherheitsrisiken verbleiben.
Hier können Sie den Wagen in Zahlung geben, einen Neuwagen kaufen und sich den Differenzbetrag auszahlen lassen. Allerdings dürfen Sie sich nur dann auf den unechten Totalschaden berufen, wenn Sie tatsächlich einen neuen Wagen erwerben! Außerdem wird Ihnen für die bisherige Nutzung des Unfallfahrzeugs ein Abschlag in Abzug gebracht. Dieser Abschlag ist in der Regel aber sehr gering, da das Fahrzeug praktisch fabrikneu war und man es kaum genutzt hat. In der Regel wird man mit einem Abschlag von 1,5% des Anschaffungslistenpreises rechnen müssen.
Permalink

Newsletter

Anmelden

Kontakt

0800 3746-555
gebührenfrei